Direkt zum Hauptbereich

SNARE - VAMP


Synaptobrevine sind kleine wesentliche Membranproteine von sekretorischen Vesikeln mit einer Molekülmasse von 18 kDa. Sie gehören zur Familie der vesikelassoziierten Membranproteinen (VAMP).
Synaptobrevin ist eines der SNARE-Proteine, die an der Bildung der SNARE-Komplexe beteiligt sind. Von den vier Alpha-Helices des SNARE-Kernkomplexes wird eine von Synaptobrevin gestellt, eine von Syntaxin und zwei von SNAP-25 (in den Neuronen).
SNARE-Proteine sind die Kernkomponenten des Molekülapparates, der die Membranverschmelzung in der Exozytose vorantreibt. Ihre Funktion wird außerdem von verschiedenen regulatorischen Proteinen, die zusammenfassend als SNARE-masters bezeichnet werden, unterstützt.
Da alle Proteine aus der VAMP/Synaptobrevin-Familie gemeinsame strukturelle Eigenschaften teilen, werden diese als R-SNAREs klassifiziert. Eine alternative Klassifizierung (V- und T-SNAREs) berücksichtigt den Ursprung der synaptobrevin-tragenden Organelle an Stelle ihrer strukturellen Eigenschaften.
Synaptobrevin spielt eine wesentliche Rolle bei der Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin und der damit verbundenen Erregungsweiterleitung in der motorischen Endplatte von Nervenzellen. Bereits die Anwesenheit eines einzigen Moleküls von Botulinumtoxin (das stärkste bekannte Gift) kann durch dessen katalytische Wirkung das Synaptobrevin aufspalten, solange bis die betroffene Nervenzelle zerstört ist. Die angebundene Muskelfaser kann somit irreversibel nicht mehr angesteuert werden und nur durch Neubildung von Nervenzellen reaktiviert werden.
Synaptobrevin wird außerdem durch Tetanustoxin zerstört. Dieses wird nach Bagatellverletzungen von eingetretenen Tetanusbakterien produziert, von peripheren Nerven aufgenommen und retrograd ins Rückenmark transportiert.

Für seine Forschung über Synaptobrevin wurde Cesare Montecucco der Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis für das Jahr 2011 zugesprochen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Superbug - neue Antibiotika werden gesucht.

http://www.biomodul.de/micafungin versus caspofungin.html

Caspofungin
Micafungin
Telavancin  --> MRSA

LF

References: J Prenat Med. 2013 Jan-Mar; 7(1): 12–18. Carbetocin versus oxytocin in caesarean section with high risk of post-partum haemorrhage Giovanni Larciprete, Carlotta Montagnoli, Mariagrazia Frigo, Valentina Panetta, Cristina Todde, Benedetta Zuppani, Chiara Centonze, Alessandro Bompiani, Ioannis Malandrenis, Alio Cirese,and Herbert Valensise.

Peptide and Gene Synthesis Service

Custom Service for Research

GHK-Cu Peptide : Anwendungen in der Wundtherapie und der Kosmetik


Wound healing activity of GHK-Cu was confirmed in animal experiments. GHK-Cu accelerated wound healing and increased blood vessel formation and the level of antioxidant enzymes in rabbits. This molecule also induced systemic wound healing in rats, mice, and pigs. It improved the healing of diabetic and ischemic wounds in rats, decreasing the level of TNF-alpha and stimulating collagen synthesis. It also facilitated healing of pad wounds in dogs [1217]. Such well-documented skin regeneration activity prompted widespread use of GHK in antiaging cosmetic products [18].


LF


Gensynthese Service http://www.biomodul.de/Gene.html

Site directed mutagenesis Service: Insertion, Deletion und Substitution.
http://www.biomodul.de/sitedirectedmutagenesis.html


Peptidsynthese Service
http://www.biomodul.de/CustomPeptideSynthesis.pdf