Mittwoch, 15. März 2017

Leibniz Preis 2017 - Wichtigster deutscher Forschungsförderpreis

Leibniz-Preise 2017: DFG zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus
Wichtigster deutscher Forschungsförderpreis / Je 2,5 Millionen Euro für herausragende Arbeiten aus allen Wissenschaftsgebieten / Verleihung heute am 15. März 2017 in Berlin

Die neuen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte heute in Bonn drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftlern den Leibniz-Preis 2017 zu. Sie waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 134 Vorschlägen ausgewählt worden. Von den zehn neuen Preisträgerinnen und Preisträgern kommen jeweils drei aus den Naturwissenschaften und den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie jeweils zwei aus den Lebenswissenschaften und den Ingenieurwissenschaften. Alle zehn Ausgezeichneten erhalten ein Preisgeld von jeweils 2,5 Millionen Euro. Diese Gelder können sie bis zu sieben Jahre lang nach ihren eigenen Vorstellungen und ohne bürokratischen Aufwand für ihre Forschungsarbeit verwenden. Verliehen werden die Leibniz-Preise 2017 am 15. März in Berlin.

KIT Express


Den „Förderpreis im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm“ der DFG für das Jahr 2017 erhalten u.a.:
  • Professor Dr. Lutz Ackermann, Organische Molekülchemie, Georg-August-Universität Göttingen
  • Professor Dr. Karl-Peter Hopfner, Strukturbiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Professor Dr. Frank Jülicher, Theoretische Biophysik, Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden
  • postponed: Professor Dr. Britta Nestler, Materialwissenschaft, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Professor Dr. Joachim P. Spatz, Biophysik, Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart, und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg