Donnerstag, 23. März 2017

Peptide für die anspruchsvolle Kosmetik

Genosphere Biotechnologies synthetisiert hochwertige Peptide für die Kosmetik-Herstellung. Einer Anzahl von Peptiden werden positive Effekte auf die Regeneration von Kollagen und Elastin zugeschrieben. Dieser Anti-Aging Effekt kann an Probanden nachgewiesen werden.

Um unseren Kunden die Forschung auf diesem Gebiet zu erleichtern, bieten wir die Herstellung von neuen und individuellen Peptidmustern ab 1 Gramm an. Alle Peptide werden für kosmetische Zwecke mit dem hautschonenden Gegenion "Acetat" hergestellt. Der pH-Wert und Acetat-Gehalt wird auf Wunsch getestet und dokumentiert (CoA). Für die Produktion größerer Peptidmengen stehen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung. 






Neben diesen Neuentwicklungen stehen Ihnen natürlich auch die klassischen Peptide, wie z.B. GHK-Cu, Palmitoyl Tripeptid-38 oder Acetyl-Hexapeptid 3 zur Verfügung.  

Wir machen Ihnen ein Angebot - fragen Sie uns danach!

Argireline - no Botox any more !

Cosmetic peptide 

"Acetyl-Hexapeptide-3 /Hexapeptide-8 (Ac-EEMQRR-Amide), Argireline" 
acetate temporarily limits the overproduction and release of neurotransmitters that initiate and control the intensity of facial muscle contractions. 

Acetyl Hexapeptide-3
At a 10% formulation, Acetyl Hexapeptide-3 /-8 has been shown to reduce the depth of wrinkles up to 30% after 30 days of trial use. 
Acetyl Hexapeptide-3 /-8 is a peptide that inhibits SNARE complex formation and catecholamine release, resulting in the reduction of the degree of existing facial wrinkles.

Matrikine

Matrikine haben sich als biologisch aktive Peptide erwiesen, die die Synthese von Molekülen der extrazellulären Matrix ankurbeln. Durch Kopplung an Palmitinsäure wird ihre Bioverfügbarkeit erhöht, ohne die Aktivität einzuschränken.

LF


Mittwoch, 15. März 2017

Customized Peptide Nitrogen Sources

Customized Peptide Nitrogen Sources
from mg to kg scale

http://www.biomodul.de/nutriceuticals.html

Leibniz Preis 2017 - Wichtigster deutscher Forschungsförderpreis

Leibniz-Preise 2017: DFG zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus
Wichtigster deutscher Forschungsförderpreis / Je 2,5 Millionen Euro für herausragende Arbeiten aus allen Wissenschaftsgebieten / Verleihung heute am 15. März 2017 in Berlin

Die neuen Trägerinnen und Träger des wichtigsten Forschungsförderpreises in Deutschland stehen fest: Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erkannte heute in Bonn drei Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftlern den Leibniz-Preis 2017 zu. Sie waren zuvor vom zuständigen Nominierungsausschuss aus 134 Vorschlägen ausgewählt worden. Von den zehn neuen Preisträgerinnen und Preisträgern kommen jeweils drei aus den Naturwissenschaften und den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie jeweils zwei aus den Lebenswissenschaften und den Ingenieurwissenschaften. Alle zehn Ausgezeichneten erhalten ein Preisgeld von jeweils 2,5 Millionen Euro. Diese Gelder können sie bis zu sieben Jahre lang nach ihren eigenen Vorstellungen und ohne bürokratischen Aufwand für ihre Forschungsarbeit verwenden. Verliehen werden die Leibniz-Preise 2017 am 15. März in Berlin.

Den „Förderpreis im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm“ der DFG für das Jahr 2017 erhalten u.a.:
  • Professor Dr. Lutz Ackermann, Organische Molekülchemie, Georg-August-Universität Göttingen
  • Professor Dr. Karl-Peter Hopfner, Strukturbiologie, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Professor Dr. Frank Jülicher, Theoretische Biophysik, Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden
  • postponed: Professor Dr. Britta Nestler, Materialwissenschaft, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Professor Dr. Joachim P. Spatz, Biophysik, Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Stuttgart, und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Donnerstag, 9. März 2017

References Genosphere Paris Stuttgart Ashton



http://www.biomodul.de

The role of metalloproteinase ADAM17 in regulating ICOS ligand-mediated humoral immune responses.
Marczynska J et al. (2014) J Immunol 193, 2753-63
CD31 is a key coinhibitory receptor in the development of immunogenic dendritic cells.
Clement M et al. (2014) Proc Natl Acad Sci U S A 111, E1101-10.
An ancient oxidoreductase making differential use of its cofactors.
D Blüher et al. (2014) Biol Chem 395, 855–869
Study on Aβ34 biology and detection in transgenic mice brains.
Caillava C et al. (2014) Neurobiol Aging 35, 1570-81
Effects of synthetic analogues of human opiorphin on rat brain opioid receptors.
Benyhe Z et al. (2014) J Physiol Pharmacol 65, 525-30
A novel tumor suppressor function of Kindlin-3 in solid cancer.
Djaafri I et al. (2014) Oncotarget 5, 8970-85.
Polylactide block Polypeptide block Polylactide Copolymer Nanoparticles with Tunable Cleavage and Controlled Drug Release.
Dorresteijn R et al. (2014) Adv Funct Mater 24, 4026–4033
Mice deficient for the epidermal dermokine β and γ isoforms display transient cornification defects.
Leclerc EA et al. (2014) J Cell Sci 127, 2862-72

Mittwoch, 22. Februar 2017

Peptidsynthese Labor

http://www.biomodul.de/api.html



Genosphere Biotechnologies 社は、カスタムペプチドによって、提供しています  すべての高品質でかつ公正な価格で、組換えタンパク質およびポリクローナル抗体の産生に、および遺伝子合成。


LF